• pic1
  • pic2
  • pic3






Home > News > Newsarchiv 2013 > Interview mit Peter Stoll


6. März 2013

Interview mit Peter Stoll

Neuer Trainer 1. Mannschaft

Peter Stoll – der neue Trainer der 1. Mannschaft des SC Zurzach stand vor Kurzem bei einem Interview Rede und Antwort.

SCZ: Wie bist du zum SC Zurzach gekommen?
Peter Stoll: Ich war von 2003–2005 schon einmal Trainer beim SC Zurzach und ich interessiere mich immer noch für meine ehemaligen Vereine. Als ich im Herbst 2012 die Ergebnisse der 1.Mannschaft verfolgte, war ich schon ein wenig irritiert, da es ja vorher einigermassen gut lief. Ich schrieb dem jetzigen Präsidenten Jose eine Mail (er war damals mein Torwart), und bot Ihm meine Hilfe an. Wir trafen uns dann in einer Dreierunde (Patrick war noch dabei) und es wurde über die aktuelle Situation gesprochen. Man bot mir dann die Trainerstelle an, jedoch mit einiger Bedenkzeit. Letztendlich sagte ich Ende 2012 zu und so bin ich jetzt wieder beim SC Zurzach gelandet.


SCZ: Was sind deine kurzfristigen und langfristigen Ziele mit dem SC Zurzach?
Peter Stoll: Das Ziel für die Rückunde ist, die Mannschaft zu stabilisieren und so viele Punkte wie möglich zu holen. Über den Klassenerhalt zu sprechen ist vermessen, doch auch ich habe in meiner langjährigen Trainertätigkeit schon einige Sachen erlebt, die keiner für möglich gehalten hat. Mittel- und langfristig soll der SC Zurzach wieder zu einem ernstgenommenen Gegner werden und im gesellschaftlichen wie sportlichem Bereich in der Region wieder eine gewichtige Rolle spielen. Auch die Integration von Jugendspieler soll vorangetrieben werden, damit der Aktivbereich wieder mit eigenen Jugendlichen aufgefüllt wird.


SCZ: Woran willst du mit dem SC Zurzach am meisten arbeiten?
Peter Stoll: Ich bin ein Typ, der die Teamarbeit fördert, und über diese Basis soll auch die sportliche Entwicklung nicht zu kurz kommen. Wir dürfen uns nicht ausruhen und immer wieder Wege fi nden um uns zu verbessern. Gerade in diesem Bereich sehe ich mich gefordert und werde versuchen,meine Erfahrung und Wissen an meine Spieler weiterzugeben.


SCZ: Was ist dein Lieblingsclub?
Peter Stoll: Ich bin ein leidensfähiger Mensch, sonst wäre ich nicht seit 45 Jahren Fan und Mitglied beim TSV 1860 München.


SCZ: Wie sieht deine Spielphilosophie aus?
Peter Stoll: Bei dieser Frage möchte ich sagen, dass mein Trainervorbild Ernst Happel war. Er hatte damals das Pressing mit dem HSV eingeführt und in diesem Bereich sehe ich mich auch. Hohe Laufbereitschaft, den Gegner unter Druck setzen und bei Ballgewinn schnelles umschalten nach vorne. Daselbe bei Ballverlust absolute Bereitschaft, auch nach hinten zu arbeiten.


SCZ: Wie kannst du eine Mannschaft (welche nicht gerade die beste Vorrunde gespielt hat) wieder motivieren?
Peter Stoll: So wie ich die Mannschaft bis jetzt kennengelernt habe, glaube ich nicht, dass ich sie gross motivieren muss. Sie arbeitet gut mit, es gilt nur, an ein paar Schräubchen zu drehen und das werde ich bis zum Rückrundenstart versuchen.


SCZ: Wer ist dein Lieblingsspieler vom SCZ?
Peter Stoll: Bei mir gibt es keine Lieblingsspieler, wir sind ein Team und es heisst «Der Star ist die Mannschaft» Nur so können wir unsere Ziele erreichen.